Unsere realisierten Kundenprojekte
im Bereich Pharmaanwendungen

Abbildung Steril- und Partikelfilter

Steril- und Partikelfilter

Anforderung

Es sollte ein Partikel- und Sterilfilter mit möglichst großer wirksamer Filterfläche für die Entnahme von Wirkstoffen aus Beutelsystemen bzw. Vials entwickelt und hergestellt werden. 

Lösung

Durch die Kombination von zwei Spritzgussteilen wurde die Anforderung erfüllt. Das Oberteil nimmt den Spike auf; das Unterteil die LuerLockverbindung. Der Kunde kann zwischen hydrophober und hydrophiler Filtermembran wählen.

Abbildung Implantationskanüle und Trokar

Implantationskanülen

Anforderung

Für die Bayer HealthCare AG wurde eine spezielle Trokar-Kanüle für die Implantation eines Depot-Medikamentes entwickelt.

Lösung

Es wurde ein spezieller Stößel zum einfachen Ablegen des Implantats unter der Haut entwickelt. Das ergonomische Design des Kanülenhalters sowie die spezielle Schliffgeometrie und Markierung erleichtern die Anwendung.

Abbildung eines Applikator/ Applikations Systems

Applikator / Applikations-System

Anforderung

Entwicklung und Herstellung einer Applikator-Kanüle und eines Applikators als Implantationsinstrument für ein Depot-Medikament.

Lösung

Der ergonomisch gestaltete Applikator vereinfacht die Ablage des Implantates. Eine spezielle Sicherung verhindert ein versehentliches Auslösen der Implantatablage und gewährleistet ein sicheres Fixieren. Die Implantation ist schnell, unkompliziert und für den Patienten minimal invasiv.


Abbildung Easyvial Transfersystem

EasyVial Transfersystem

Anforderung

Es sollte ein einfaches, kontaminationssicheres und nadelloses Transfersystem entwickelt werden. Eine vormontierte Positionierung auf dem Vial soll eine problemlose Verbindung zum Spritzenkörper garantieren.

Lösung

Der Kunde erhält ein vormontiertes und gebrauchsfertiges Transfersystem. Die Medikamentenentnahme erfolgt nadelfrei direkt mit der Spritze. Der hermetisch geschützte Innenraum ist steril, eine Desinfektion vor der Anwendung kann entfallen.

Abbildung TSV-Adapter

TSV-Adapter

Anforderung

Minimierung von Restvolumina hochwertiger Präparate bei der Medikamentenentnahme aus Vials.

Lösung

Die von sfm entwickelte und patentierte Lösung sieht die Kombination von Einstech- und Belüftungskanüle vor. Über einen Sterilfilter wird der Druckausgleich im Medikamentenvial erzeugt. Diese Entwicklung verringert das Restvolumen der Medikamente deutlich. 

Der TSV-Adapter kann sowohl als alleinstehendes Produkt als auch in Kombination mit dem Medikament (vorkonfektioniert auf dem Vial) eingesetzt werden. Einhändig und unmittelbar nach der Anwendung aktiviert, schützt der praktische Klappmechanismus vor möglichen Verletzungen.

Abbildung Easy Mix Mini

Easy Mix Mini

Anforderung

Wie lassen sich zwei Präparate mischen und anschliessend entnehmen, ohne dass es einer Kanüle bedarf?

Lösung

sfm entwickelte das Easy Mix Mini - ein kompaktes Überleitsystem, das in hohem Maße anwendungssicher ist. Eine spritzgusstechnische Lösung stellt die Dichtheit zwischen den beiden Einheiten (Medikament und Wasser) sicher. Die besonderen Herausforderungen an die Spikes auf der Medikamenten- und der Wasserseite wurden durch die Kombination eines für sfm patentierten Systems realisiert.

Abbildung Nadel und Kanülenkomponenten für Dosiersysteme

Komponenten für Dosiersysteme

Anforderung

Die Medizintechnik und Pharmaindustrie benötigt systemspezifische Edelstahlkomponenten für die sichere Funktion ihrer Dosiersysteme.

Lösung

sfm stellt Edelstahlkomponenten für verschiedenste Dosiersysteme her. Zum Produktprogramm gehören sowohl Komponenten für die fragmentationsarme und rückstandsfreie Penetration von Gummisepten in Vials als auch Stechhilfen für Medikamentenkapseln.

Abbildung Doppelendkanüle

Doppelendkanüle

Anforderung

Für den Medikamententransfer bzw. die Anmischung von pharmazeutischen Produkten sollen zwei Vials mit minimalem Aufwand verbunden werden. 

Lösung

Die von sfm entwickelten und hergestellten Doppelendkanülen sind in vielen Anwendungsbereichen ein etabliertes und geschätztes Produkt. Der optimierte Herstellungsprozess ermöglicht eine besonders ökonomische Anwendung ohne Kompromisse hinsichtlich der geforderten Qualität.